Die „Akte X“ bleibt für mich wohl lieber geschlossen…

Batzmans Review bei den Filmfreunden:

Es ist erstaunlichlich, dass sich die Macher, das sich Anderson, Duchovny, Carter und Spotnitz nach all den Jahren noch einmal zusammengefunden haben, um letztlich eine schlechte Serienfolge abzuliefern, deren Plot weit hinter dem zurückbleibt, was man auf dem kleinen Bildschirm schon gezeigt hat. Der Film ist nicht grauenhaft. Er ruiniert auch nicht die Serie. Er ist einfach nur unglaublich langweilig und belanglos. Als Episode würde ich sagen: Okay nächste Woche wirds wieder besser. Im Kino bleibt ein schaler Geschmack zurück und die Frage: Why bother? Wofür die Mühe?
[…]
Ich mag Scully und Mulder und die beiden werden zusammen mit Paranoia und Ufos immer einen warmen Platz in meinem Herzen haben. Und ich hab mich irgendwie doch gefreut die beiden wiederzusehen. Aber bitte, bitte: Wenn ich euch das nächste Mal treffe, dann bitte in einem guten Film. Ohne religiöse Sinnsuche, einschläfernd-redundante Zickereien und bitte ohne Scully als Leidensemma mit Jesuskomplex.

Oje, genau diese Art der Serienfolgen, in denen Scully über Ethik und Lebenssinn nachdenkt (besonders Schlimm als Mulder schon aus der Serie raus war) fand ich schon damals schlecht, nervig und langweilig. Jetzt schreibt Batzman, dass es das gleiche Material ist, nur auf Filmlänge gestreckt…

Ich werde den Film definitiv erst auf DVD sehen – nachdem ich nochmal die ganze Serie gesehen habe.

Veröffentlicht in Film von Thomas