Readers Edition

Vor einigen Tagen startete die Beta-Phase des Netzeitung-Projektes „Readers Edition„. Ein journalistisches Online-Portal, auf dem jeder Nutzer, der eine Affinität zum Schreiben vorweisen kann, eigene Beiträge online stellen kann. Zwar hebt es sich in weiten Teilen nicht großartig von „normalen“ Weblogs ab, aber dass soll es sicher auch nicht. Schließlich ist es powered by WordPress.

So langsam steigt auch die Qualität der Beiträge. Durch ein Bewertungssystem und konstruktive Kommentare genügend motiviert, schreiben die Autoren Meinungen und Berichte zu aktuellen Geschehnissen. Einer dieser herausragenden Beiträge ist von Maria Duftner und behandelt die Lage in Guantánamo.

Mit größtem Respekt wurden dann auch die Gefangenen auf einen Stuhl geschnallt, wurde eine Nasensonde eingeführt und dem Hungerstreik durch Zwangsernährung ein schmerzvolles Ende gesetzt. Welches Mittel bleibt den Gefangenen noch, um ihrer Verzweiflung Ausdruck zu verleihen, ihre Rechte einzufordern und um ihre Freiheit zu kämpfen? Drei von ihnen entschieden sich für Selbstmord.

Ein Grund mehr, die Readers Edition auf die daily Blogroll zu setzen.

BBC’s Deutschkurs für Touristen

Die BBC bietet im Internet verschiedene Sprachkurse an. Darunter auch für Deutsch. Sehr empfehlendswert ist hier wohl der „cool german audio guide„, in dem auch gerade ein WM-Special zu finden ist. Hier erfährt der Ausländer unter anderem, was er zu singen hat, wenn er unter Deutschen unerkannt bleiben will („Steh‘ auf, wenn du für Deutschland bist“). Auch sollte jeder ein peinliches Zitat auf den Lippen haben („Ich hatte vom Feeling her ein gutes Gefühl“).

Auch schön, die Tipps zum Ausgehen (aufbitchen, vorglühen), Reaktionen zeigen (Scheibenkleister, Wau) oder politisches Intresse heucheln („das politische Blabla“).

Die Sounds können auch runtergeladen werden.

(via ehrensenf)

musicovery

Webradios, die Ihre Playliste nach den Vorlieben der User zusammenstellen (z.B. pandora oder last.fm) sprießen derzeit recht zahlreich aus dem Boden. Einen sehr interessanten Ansatz verfolgt da der französische Dienst musicovery.

Ein Einstellungsfenster läßt dem User die Wahl, Bekanntes und weniger Bekanntes aus verschiedenen Jahrzehnten in die Auswahl einzubeziehen. Interessant ist dabei die Möglichkeit, die Stimmung (zwischen Dark-Positiv und Ruhig-Impulsiv) sowie die „Tanzbarkeit“ (als Songeigenschaft) zu bestimmen. Zusätzlich kann die Auswahl bestimmter Genres vorgenommen werden.

musicovery

Aus den gewählten Parametern wird dann eine Playliste generiert, die mit ihrer eigenartigen Pfad-Darstellung wohl die stilistische Nähe einiger Songs zueinander charakterisieren möchte.

Leider ist die Soundqualität nicht mit last.fm oder pandora zu vergleichen. Der Vorteil ist aber, dass man auf dem Soundpfad die Songs direkt anwählen kann. Auch wird eine recht große Auswahl geboten.

Und wer mit seinem Partner kuscheln will, der kann sich auch speziell den Soul wählen und hier die passende Stimmung einstellen. Heraus kommt ein Radio mit Marvin Gaye, Aretha Franklin, Stevie Wonder oder Bill Withers.

Wer will kann auch zu hartem Metal greifen 🙂

(via ehrensenf)