Hulu Plus f??r die Playstation 3 – aber US only

Gro??artig sieht das aus. Hulu auf der PS3 ist richtig gut geworden. Nur leider kommen wir Europ??er wegen dem ganzen Lizenzen-Mist nicht in den Genuss dieses tollen Dienstes. Aber es l??sst f??r die Zukunft hoffen. Und auch, dass immer mehr Services Clients f??r die PS3 entwickeln finde ich vorbildlich – so kann diese wom??glich bald als vollwertiges Media-Center fungieren.

Michael Kessler live von der Spree

Der Kessler Michael paddelt sich derzeit f??r den RBB die Spree hinab, von der Quelle bis nach Berlin. Das Konzept der Sendung liest sich so:

Ausger??stet mit einem kr??ftigen, leicht motorisierten Schlauchboot, einem Zelt, einer Angel und einem Smartphone, das ihm den Kontakt in die Netz- und Au??enwelt erm??glicht, schl??gt er sich durch, ern??hrt sich aus dem Flu?? oder muss f??r Essen und eine ??bernachtung im Stroh auch mal arbeiten.
Ihm ist alles erlaubt, er darf schnorren oder kann versuchen, auf einem Lastenkahn per Anhalter mitzufahren. Zwangsl??ufig begegnet er den Menschen, lernt das Leben auf dem Wasser und am Ufer kennen, unterh??lt sich mit Einheimischen und Sommerfrischlern, hilft dem Schleuser und dem Bauern, jobbt auf der Fischfarm und h??ngt sich bei den Motorjachten an – irgendwie muss es ja voran gehen…

??
Das Ganze ??hnelt den Touren, die J??rg Thadeusz bereits an der Nord- und Ostsee-K??ste vor einigen Jahren f??r den NDR gemacht hat. Das war sehr unterhaltsam und eine spannende Art Land und Leute zu portraitieren.

Auf Facebook, Twitter und Youtube werden t??glich Videos, Fotos und Statusmeldungen gepostet. Man ist praktisch live bei der Produktion des Mehrteilers dabei. Und erst recht wenn man die Gegend gut kennt ist das Ganze um so spannender. Mal sehen wie er sich im Spreewald schl??gt 🙂

Ich freu mich auf die Sendungen und habe bis dahin den Youtube-Channel und die Facebook-Seite abonniert.

??bernachtet hat der Kessler heute z.B. hier:

2010-07-11_12_15_00

Faithless Live-Video

Der Nico hat heute berichtet, dass der WDR Rockpalast mehrere Konzertmitschnitte online gestellt hat. Die Auswahl ist noch etwas beschränkt, lässt aber für die Zukunft hoffen.

Ich bin dann eigentlich nur aus Langeweile dem Link gefolgt und bin deshalb positiv ĂĽberrascht, dass auch ein 2007er Faithless-Konzert aus dem Kölner E-Werk unter den „auserwählten“ Videos ist. Besonders praktisch ist hierbei, dass man alle Songs direkt anwählen kann. Daher auch gleich mal ein Anspieltipp: Everything Will Be Alright Tomorrow.

faithless live

Michael Johnson trifft Johannes B. Kerner

Nun versucht er, mit dieser Methode kritischen, nachhakenden, mutigen Journalismus zu simulieren: Michael Johnson, “Können Sie verstehen, dass es kritische Stimmen gibt, die sagen”? Er traut sich nicht selbst aus der Deckung, weshalb es auch so unwürdig ist, ihm dann beim Zurückschliddern zuzusehen. Bei seinem Kampf, seine Frage gleichzeitig als zulässig zu verteidigen, aber auch klarzumachen, dass es gar nicht seine Frage war. Bei seinem Rückzug auf ein schlichtes Rollenspiel, in dem Johnson und er nur tun, was sie tun müssen.

Michael Johnson trifft Johannes B. Kerner « Stefan Niggemeier.

Mulder verstummt

Oder anders gesagt: Fox Mulder erhält eine neue Synchronstimme.

Wie ScheiĂźe ist das denn? Batzman von den Filmfreunden schreibt mir aus der Seele:

Völz passt zu Mulder wie Faust aufs Auge. Er ist toll, er brachte genau die richtige Mischung aus Ironie, Bessenheit und Coolness mit, die Duchovny auch im Original auszeichnen.
[..]
Völz gehört zu Fox und grade bei einem X-Files-Film aus Geiz auf einen billigeren Sprecher zurückzugreifen ist ein Schlag ins Gesicht aller Fans und der Kinogänger, die nicht auf die Originalfassung ausweichen können oder wollen.
Das ist ein dickes FICKT EUCH!, an jeden zahlenden Zuschauer, der sich freut seine Fernsehhelden mal wieder auf großer Leinwand erleben zu können und deutliches Zeichen dafür, wieviel Respekt man dem Publikum oftmals doch entgegenbringt.

FUCK!

Und jetzt? Was soll ich tun? Den Film auf Englisch sehen? Ich habe Akte X zu einer Zeit gesehen, als im Internet noch keine Downloads von Tonspuren gehandelt wurden und DVDs noch ein teures Hobby waren. Will sagen: ich habe nicht eine Minute von Akte X bisher im O-Ton gesehen. Will ich auch gar nicht!

Wenn ich heute Serien im O-Ton schaue, dann nur, weil ich keinen Bock habe auf die Sendepolitik einiger TV-Anstalten zu vertrauen, die eine neue Folge bringen (oder absetzen), wann und wie es ihnen gerade passt. Manchmal auch, weil die Synchronisation einfach unter aller Sau ist, so wie bei Friends.

Aber bei Akte X war die deutsche Fassung gut. Es gab für mich keinen Grund das ganze auf Englisch noch einmal zu wiederholen. Nun stehe ich aber vor einem Problem. Soll ich den Film im Original schauen, mit einem Duchovny und einer Anderson, die ich beide noch nie gehört habe? Oder soll ich mir die neue Stimme antun, die mir ebenfalls den kompletten Film über totally fremd vorkommen wird?

Ein Riesen-Bockmist ist das! 20th C. Fox sollte man den Scheiß um die Ohren hauen und einfach zu Hause bleiben und sich das ganze “aus einer anderen Perspektive” anschauen. Aber Geld für diese Glanzleistung gibt’s nicht von mir!

Auch wenn ich sowas immer lächerlich finde und es jetzt erst recht nichts mehr bringt, aber: Petition anyone?

Und dann war da noch…

…der beste Raab-Event, den ich je gesehen habe.

Die letzte groĂźe Raab-Veranstaltung, die ich live gesehen habe, war wohl die zweite WOK-WM. Danach hat es mich einfach nicht mehr interessiert, als dass ich mir fĂĽnf Stunden Sonja Kraus und Werbung antue.

Aber gestern hat es mich gepackt. Ich wollte eigentlich nur mal kurz reinschalten (nach den klugen Vögeln) und dann weiter die zweite Staffel von Weeds schauen, aber nee: die Autoball EM war einfach zu gut zum wegschalten.

Ich hätte es nicht erwartet, dass das Konzept, zwei Autos und einen großen “Luftballon” in einer Halle gegeneinander antreten zu lassen, dermaßen gut aufgeht. Da wurden Distanzschüsse ausgepackt, hervorragende Dribblings präsentiert und waghalsige Rettungsmanöver gefahren. Gerade im letzten Vorrundenspiel (Video!) Deutschland (Stefan Raab) – Österreich (Thomas Muster) hat Raab mit einer Glanzparade ein Tor verhindert (und dabei mit einem freundschaftlichen Knuff das Auto des Gegners “gut” erwischt) und Thomas Muster anschließend doch noch ein rabiates Tor geschossen. Schließlich rettet Raab in den dramatischen 20 Sekunden vor Schluss und qualmenden Autos auf dem Platz gerade so den Halbfinaleinzug.

Man muss sich das mal vorstellen: man steuert einen Kleinwagen und im Grunde sieht es dennoch so aus, als wĂĽrden dort FuĂźballer agieren. Raab hat sogar im Halbfinale den Italiener ins Leere fahren lassen (ca. bei 1:20) und sich dann den Ball ordentlich fĂĽr die KĂĽhlerhaube zu legen. Irre!

Ganz groß war dann das Finale: Irland (Joey “ich mach alles was Raab macht” Kelly) gegen Deutschland. Zwei identische Rettungsmanöver waren von Raab gefordert, um den kullernden Ball doch noch vor der Linie zu retten. Beide Male ging es dabei nicht gerade unsanft in den Pfosten. Und kurz vor Schluss hatte Kelly noch einen Ausgleichstreffer(?) auf der Haube, aber es war nur ein Pfostenschuss.

http://www.youtube.com/watch?v=Y0f2Nu1w4uE&hl=de

(Finale)

Großartige Unterhaltung – wenn nur nicht dauernd 7 und mehr Minuten Werbung käme (und Sonja Kraus).

Kluge Vögel

3sat zeigte diese Woche eine faszinierende zweiteilige Dokumentation über “Kluge Vögel” (keine Erstausstrahlung), die die Wissenschaft ins Staunen versetzt. Da biegen Krähen aus Neukaledonien einen Draht zu einem Haken, um ein kleines Pappeimerchen aus einem Versuchsaufbau zu ziehen. Andere beißen einen Streifen aus einem Palmenblatt mit kleinen Widerhaken an der Seite, und ziehen damit Leckereien aus einem Astloch. Papageien halten dafür offensichtlich nichts von Teamwork, sind aber kluge Techniker, und ein Vertreter der Zunft kann Gegenstände erkennen, Formen, Farben und Anzahl unterscheiden und beantwortet gestellte Fragen richtig. Eine Elster läßt die Forscher staunen, als sie ein Ich-Bewußtsein erkennen läßt und sich im Spiegel wahrnimmt (einzigartig bei Vögeln). Andere wiederum verbinden sich und provozieren eine Schlange, während die anderen diese immer von hinten pieksen. Andere Raben erkennen kognitive Zusammenhänge und merken, wenn ihnen Konkurrent beim verstecken ihres Fressens zuschaut – und wenn dieser wegguckt, vergraben sie es einfach an einer anderen Stelle. Der Konkurrent geht Schnurstracks an die vormals vermutete Stelle, findet natürlich nichts und kassiert obendrein vom Besitzer des Stücks Fleisch auch noch Keile, da dieser offensichtlich wahrgenommen hat, dass der andere ihm was stehlen wollte.

Selten habe ich eine Dokumentation mit soviel offenem Mund verfolgt und mich dabei hervorragend unterhalten gefühlt. Es war mir völlig unbekannt, dass einige Vögel eine derart ausgeprägte Werkzeugkultur entwickelt haben, oder sich im klaren sind, was ein anderer Vogel zu wissen im Stande ist. Immer wieder wird in der Sendung dieses Verhalten mit Kleinkindern und Menschenaffen verglichen, die (bis zu einem bestimmten Alter) vergleichbare Tests noch nicht lösen können. Das zeigt noch einmal die heraussragende Leistung der Vögel.

Der faszinierendste Geselle war aber der australische Leierschwanz, der Kamerageräusche und Waldarbeiter akustisch imitieren kann (um den Weibchen zu imponieren).

http://www.youtube.com/watch?v=WuFyqzerHS8&hl=en

(Direktlink)