OpenPandora

Pandora, das Webradio welches sich den eigenen Musikvorlieben anpasst, hat von mir nie die Aufmerksamkeit bekommen, die es eigentlich verdient. Ich habe in der Regel die profilbasierten Radio-Streams von last.fm favorisiert. Auch war mir die sperrige Handhabung (ein Browserfenster muss zum hören geöffnet bleiben) zuwider. Darüber hinaus wollte ich natürlich jeden Track, den ich am Rechner höre gerne in mein Profil bei last.fm hinzufügen. Hier kam alsbald Abhilfe in Form von PandoraFM. Doch auch hier war ein Browserfenster notwendig.

openpandora

Mit OpenPandora (offizielles Blog) gibt es aber ein Projekt, welches das Webradio aus Firefox und Co. herauslöst. Der Player wird zu einer ganz normalen Anwendung (ähnlich der last.fm Player-Software) und enthält alle Funktionalitäten der Pandora-Homepage. Und auch OpenPandora trägt die gespielten Tracks in mein last.fm-Profil ein. Und da die Songs in der Pandora-Datenbank alle professionell getaggt wurden, entprechen sie in den meisten Fällen auch eher dem gewünschten Geschmack, als dies bei Similar Artist oder Genre Radios (Tags) bei last.fm der Fall ist. Im Ergebnis wird Pandora nun öfter bei mir laufen als vorher.

(via downloadsquad)

[tags]musik,software,social software,websites[/tags]

Social Spamming

voxVox heißt die neue Social Networking Plattform von Six Appart. Hier wird Bloghosting, Friends-Networking sowie Bilder-, Audio- und Videoupload kombiniert. Eine Art MySpace für Erwachsene. Wirklich interessant finde ich den Ansatz, bestimmte Bereiche (z.B. Fotos, Videos, Texte) nur bestimmten Personen zugänglich zu machen. So läßt sich ein privates Netzwerk komfortabel mit einem öffentlichen kombinieren. Mehr dazu gibt es bei Techcrunch.

Doch was passiert, wenn man etwas neues auf den Markt wirft, bei dem sich alles und jeder sofort breit machen kann? Genau, es wird gespamt was das Zeug hält. Schaut man sich mal die Recent Posts an (in diesem Fall die deutschen Beiträge), dann erscheint eine große Tag-Sammlung am rechten Bildrand. Ein Wort taucht dabei besonders häufig auf.

voxspam

Agel ist eine Networkmarketing-Firma aus den USA (die ich hier sicher nicht verlinke). Da verwundert auch das fett gedruckte „network(market)ing“ und „mlm“ nicht – ebenfalls vom User namens „Agel“ gepusht. Die deutsche Tagwolke ist also vorerst komplett nutzlos, solange hier ein User das ganze System für seine Zwecke instrumentalisieren kann.

[tags]blog,kommunikation,social software,web2.0,websites[/tags]

Ich bin das Internet

Zu diesem Schluss könnte man kommen, wenn man die unzähligen Möglichkeiten ins Auge fasst, mit denen jeder einzelne Nutzer seine Privatsphäre der ganzen Welt preisgeben kann. Da werden ganze Fotosammlungen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, die heiligen Bookmarks mit Gleichgesinnten geshared und Termine durch Kalender-Applikationen publik gemacht. Gern kommen in diesem Zusammenhang Tags (Etiketten) zur Kategorisierung zum Einsatz. Was diese Technik im Zusammenspiel mit dem Foto-Dienst Riya für Gefahren birgt, darüber schreibt Siegfried Hirsch bei der Readers Edition.