ICQ auf dem Palm Pre

Von Hause aus unterstützt der Palm Pre (bzw. das webOS) zur Zeit (ver. 1.1.3) nur Gtalk und AIM als Messaging-Dienste. Da Freunde und Co noch immer nicht ICQ den Rücken gekehrt haben und zu Jabber/GTalk gewechselt sind, ist man damit etwas eingeschränkt.

Dank Jabber Transport-Diensten ist es aber möglich seine ICQ (MSN, Yahoo) Kontakte trotzdem mit dem Palm Pre zu verwenden (ohne zusätzliche Apps). Dazu einfach diesem Tutorial folgen. Irgendwann ist das hoffentlich nicht mehr nötig und ICQ wird direkt unterstützt.

Tal der Ahnungslosen

Ok, die Überschrift stimmt nicht. Ganz so hinterm Mond – wie das Elbtal zu Ost-Zeiten – werde ich in Berlin nicht leben. Aber es ist schon traurig, wenn man von einem 16er DSL-Gebiet in der tiefsten Lausitz in ein geradeso-wenn-überhaupt-"wir-sind-da-eigentlich-immer-sehr-ehrlich"-1-bis-2er DSL-Gebiet in die Big City zieht.

Ich dachte ich höre nicht richtig als ich mit Congstar telefonierte. Nun heißt es aber erst mal abwarten. Vielleicht war das der Pessimist vom Dienst am Telefon. Wenn das mit der Ehrlichkeit aber stimmt, ist das vielleicht der Grund, warum die (unehrliche) Konkurrenz immer schon von DSL 6000 und mehr lamentiert, wenn ich da meine neue Adresse eingebe. Sollte ich mit der Congstar-Geschwindigkeit nicht zufrieden sein, wechsle ich zur (angeblich schnelleren) anderen Seite – aber nur, wenn mir auch ein entsprechendes Level garantiert werden kann.

Man hat sich ja schon einen gewissen Lebensstandard im Netz angewöhnt…

Identi.ca in neuer Version

Der Open-Source Microblogging-Server laconi.ca ist seit heute Nacht in der neuen Version 0.6.0 erhältlich. Auf dieser Plattform läuft der mit viel Hype gelaunchte Twitter-Konkurrent identi.ca. Durch das Server-Update haben auch in identi.ca somit neue Features Einzug gehalten, die vielen Twitter-Nutzern bisher fehlten:

  • Direct Messages
  • Favorites
  • integrierte Twitter-Bridge (man kann Dents parallel an Twitter senden und erhält die Nachrichten der dortigen Follower)
  • Invite-Funktion

Bild

Muhh berichtet in seinem Blog, dass auch die Umlaute über die Twitter-Bridge nun funktionieren sollen. Nur dumm, dass ich meinen dortigen Account vor einigen Wochen gelöscht hatte. Jetzt hätte ich ihn glatt wieder nutzen können.

Twitter überbewertet?

twitterIm Moment schreibt die halbe Bloggergemeinschaft über Twitter. Ein überflüssiger Web 2.0 Dienst, der es ermöglicht kurze Textnachrichten (für alle Besucher sichtbar) zu hinterlassen. Mal sehen wann dort mehr Spam auftaucht als die 08/15-Blah-Test-Messages. Eric, von kubitz.net, hat hierzu mal seine Gedanken schweifen lassen und stellt zurecht die Frage:

Also, Freunde: Wo ist das große Ding?

Würde mich auch mal interessieren.

[tags]web2.0,kommunikation[/tags]

Auf den zweiten Blick

Eigentlich hatte ich meine Entscheidung bereits getroffen. Für die Synchronisation meiner Daten zwischen Handy und PC wollte ich weiter mobical verwenden. Doch wie es manchmal so ist – es gab vor ein paar Wochen Probleme mit dem Dienst. Meine Geburtstage sind von der Übersicht einfach verschwunden. Also nahm ich mir nochmal das O2 Communication Center vor. Diesmal habe ich aber nicht auf die Kompatibilitätsliste von O2 gehört. Denn laut dieser ist es nicht möglich Wiederholungstermine, Notizen oder Aufgaben mit dem Sony Ericsson K750i fehlerfrei abzugleichen. Also habe ich die Kontoeinstellungen dann doch manuell vorgenommen, Notizen- und Aufgabendatenbanken hinzugefügt sowie die Kalenderdatenbank in „termine“ umbenannt (habe das irgendwo in den Hilfeseiten von O2 für SE-Telefone gefunden) – und siehe da, es geht! Das Telefon führt eine komplette und fehlerfreie Synchronisation mit dem O2 Communication Center durch. Durch die WAP-Flatrate kann ich auch bequem auf meine neuesten Mails aller Konten zugreifen, denn ein Abbild wird unter Emails angezeigt – auf Wunsch auch ohne Löscheffekt auf den Original Email-Servern.
Und ich habe meine Übersicht über kommende Geburtstage wieder 🙂

Nun doch dicke Freunde: K750i und O2 Communication Center

(Nun doch dicke Freunde: K750i und O2 Communication Center)

[tags]web2.0,kommunikation,mobile[/tags]

Social Spamming

voxVox heißt die neue Social Networking Plattform von Six Appart. Hier wird Bloghosting, Friends-Networking sowie Bilder-, Audio- und Videoupload kombiniert. Eine Art MySpace für Erwachsene. Wirklich interessant finde ich den Ansatz, bestimmte Bereiche (z.B. Fotos, Videos, Texte) nur bestimmten Personen zugänglich zu machen. So läßt sich ein privates Netzwerk komfortabel mit einem öffentlichen kombinieren. Mehr dazu gibt es bei Techcrunch.

Doch was passiert, wenn man etwas neues auf den Markt wirft, bei dem sich alles und jeder sofort breit machen kann? Genau, es wird gespamt was das Zeug hält. Schaut man sich mal die Recent Posts an (in diesem Fall die deutschen Beiträge), dann erscheint eine große Tag-Sammlung am rechten Bildrand. Ein Wort taucht dabei besonders häufig auf.

voxspam

Agel ist eine Networkmarketing-Firma aus den USA (die ich hier sicher nicht verlinke). Da verwundert auch das fett gedruckte „network(market)ing“ und „mlm“ nicht – ebenfalls vom User namens „Agel“ gepusht. Die deutsche Tagwolke ist also vorerst komplett nutzlos, solange hier ein User das ganze System für seine Zwecke instrumentalisieren kann.

[tags]blog,kommunikation,social software,web2.0,websites[/tags]

Bluetooth-Uhr von Fossil

In meinen Augen eine durchaus praktische Sache. Trägt man eine der beiden Fossil-Uhren mit Bluetooth-Funktion, kann man bequem beim Blick auf das Handgelenk erkennen, ob es sich lohnt das Handy aus der Tasche zu kramen. Denn es werden auf einem OLED der aktuelle Anrufer sowie SMS- und MMS-Eingänge signalisiert. Darüberhinaus kann der Anrufer auch mit Hilfe der Uhr abgewiesen werden. Leider setzt die Uhr auf Akkubetrieb was ziemlich unpraktisch ist. Zusätzlich ist der Preis von 200 bis 250 Dollar für den doch geringen Umfang an Funktionen etwas zu teuer in meinen Augen. Wenn ich aber die Uhr als Fernbedienung für die MP3- und Radiofunktionen benutzen könnte, dann wäre die Uhr so gut wie gekauft (wenn ich nicht erst letztes Jahr mir eine Fossil zugelegt hätte).

AU6001 3 screen

Wenn Peter nicht zahlen will…

…dann eben SGOOPEbenutzen.

Peterzahlt.de, der hervorragenden Service von GoYellow, bei dem man 30 Minuten umsonst ins Festnetz telefonieren kann, ist derzeit wegen Ausbauarbeiten schwer erreichbar. Als Alternative bietet sich für diesen Fall SGOOPE an. Ein VoIP-Dienst, der vier kostenlose Freiminuten bietet. Diese lassen sich aber nach Beendigung eines Gespräches immer mit einer Minuten wieder auffüllen, wenn man die eingeblendete Frage beantwortet und die Freiminuten nicht aufbraucht. Die Logik hinter dem Geschäftsmodell erschließt sich mir zwar nicht ganz (oder warum soll ich sagen ob ich 1, 2, 3 oder mehr Tiere habe – wo ich doch gar keins besitze!?) – aber ich habe mittlerweile die vier Minuten auf 8 hoch gepeppelt. Das letzte Gespräch dauerte aber länger als ich Guthaben hatte und somit muss ich nun wieder bei vier anfangen. Für Kurztelefonate hervorragend geeignet. Außerdem fördert dies den Sportsgeist 🙂

[tags]kommunikation,software[/tags]