B.Sc.

Ja.

So ist es 🙂

Was lange… und so weiter, ihr wiĂźt ja.

Mit ner eins komma sieben habe ich doch tatsächlich meine eineinhalbjährige Arbeit vollendet. Gut Ding will eben Weile haben. Der Lehrstuhl war sehr angetan von dem Ergebnis.

Hört man gern.

(schönes Gefühl)

US-Uni bekommt Videospiel-Professor

„Im den kommenden zehn Jahren wird die Digitaltechnik die Unterhaltungsindustrie auf kaum vorstellbare Weise verändern“, sagte Gordon. Die Qualität von Videospielen werde sich um den Faktor 150 verbessern, Handys wĂĽrden zu hochauflösenden TV-Empfängern. Die University of Southern California, gelegen in der Welthauptstadt des Entertainments, Los Angeles, könne zum Ausgangspunkt dieser revolutionären Umwälzung werden.

bei SpOn

Studentendemo in Berlin

Am 3.2. war ich auf der Berliner Studentendemo gegen StudiengebĂĽhren. Das war meine erste Beiteiligung an einer Demo – ich bin nicht so der Typ der sich gern an die Fronten stellt. Aber ich muss sagen, es hat SpaĂź gemacht. Eine Gruppe begnadeter Trommler hat den Zug bei Laune gehalten, genauso wie der (liebevoll genannte Lautsprecherwagen) „Lauti“ (es war allerdings ein Ford Transit und kein VW-Bus). Toll fand ich auch den Baby-Wagen mit den Kindern Laptop, Verstärker, Batterie und Bassbox. Allerdings war die Musik grauenvoll.

Auch wenn die verbreitete Zahl der Demonstranten in der Ă–ffentlichkeit gering erscheint, beim Mitlaufen hatte ich immer das GefĂĽhl wir seinen eine richtig starke, riesige Gruppe. An roten Ampeln wurde (wohl aus Jux, das bekam man hinten nicht so recht mit) gewartet nur um bei GrĂĽn den Polizisten im Sturm entgegen zu rennen. Dadurch kam es natĂĽrlich drei, vier mal zu kritischen und hektischen Momenten (wie auch ein Video zeigt). Generell verlief der „Marsch“ friedlich und musikalisch und hatte am Ende (am Potsdamer Platz) auch noch einen ziemlich guten Redebeitrag.

Bleibt nur zu hoffen, dass bei den nächsten Aktionen deutlich mehr Studenten dabei sein werden (von 130000 Berliner Studenten waren nicht viele da, wenn von den 1000-2000 Leuten 200 von uns aus Cottbus waren).
Hier noch einige Links zum Thema:
Stura BTU Cottbus
fzs-online
indymedia
Bericht mit Bildern
105963.jpg

PrĂĽfungsangst kann positiv sein

So ist das also: Wenn ich vor einer PrĂĽfung nicht schlafen kann, frĂĽh
nichts essen will, schwitzige Hände habe, mir die Lehrstoff-Materialien
zwar nochmal in die Hand nehme, aber nicht mehr lesen, geschweige denn
verstehen kann, was da steht, dann wird sich das positiv auf mein
Abschneiden bei der Prüfung ausüben (können). Das fanden zwei Forscher
an der Universität von Ohio heraus.
Probanden schnitten bei Gedächtnistest vor Prüfungen besser ab, als
kurz nach den PrĂĽfungen. Umgekehrt funktioniert dies allerdings mit
komplexen Aufgaben. Das letztendliche Abschneiden bei der PrĂĽfung
scheint dann also von der Art der Prüfung abzuhängen. Egal, bei meiner
letzten Prüfung scheint es jedenfalls funktioniert zu haben 🙂
Näheres dazu hier.