trnd-Projekt Nokia Lumia 800: Apps und Marketplace

Möchte man sein Smartphone nicht nur zum Telefonieren oder Fotos machen verwenden, benötigt man gute Apps, die einem das Leben erleichtern oder anderweitig die Langeweile vertreiben können. Natürlich bietet auch Microsoft einen entsprechenden App Store. Für Windows Phone heißt dieser „Marketplace“ und ist auch für nicht WP-Nutzer unter marketplace.windowsphone.com erreichbar. So kann jeder schon mal ein wenig stöbern ob es interessante Apps für den eigenen Geschmack gibt.

Als Android-Nutzer bin ich natürlich etwas vorbelastet. Ich kann aus einem reichhaltigen Angebot wählen (ca. 600.000 Apps) und finde eigentlich fast immer eine passende App. Der WP Marketplace hat mittlerweile zwar die 70.000 Apps geknackt, aber die Qualität scheint größtenteils noch Mangelware zu sein.

Man kann die Apps über die Zune-Software, den Webbrowser oder direkt auf dem Telefon über die Marketplace-App installieren. Hat man eine App am Computer gefunden, kann man die Installation von dort aus initiieren. Dazu kann man zwischen Installation via SMS oder Email wählen. Ich habe bisher nur die Email-Variante probiert. Im Anschluss erhält man eine Mail mit dem Marketplace-Link zum Produkt.

Downloadoptionen
Im Grunde spart man sich nur die erneute Suche auf dem Telefon, denn ohne nochmaliges Bestätigen von „Installieren“ landet die Anwendung nicht auf dem Telefon. Bei Android erfolgt die Remote-Installation sofort (bei entsprechender Netzwerk-Verfügbarkeit). Aus meiner Sicht ist die etwas längere Prozedur aber kein großes Drama. Im Gegenteil, könnte man sich die Download-Mails so auch bequem in Gmail archivieren und erst dann, wenn Zeit ist, die Installationen abarbeiten.

Wem die Suche im Marketplace zu mühselig ist, der kann sich auch in diversen Blogs informieren. Hier findet man regelmäßig App-Reviews und Tipps, was man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte. So bietet zum Beispiel allaboutwindowsphone.com neben jeder Menge App-Vorstellungen auch einen eigenen Software-Katalog mit QR-Codes, sodass man mit dem Code-Scanner der Bing-Suche direkt auf die jeweilige Produkt-Seite im Marketplace springen kann. Praktisch!

Aawp_software_catalog
Einige App-Higlights
Auf dem QR-Code im Screenshot findet ihr zufälligerweise 😉 eine weitere Hilfe von unschätzbarem Wert, wenn ihr auf der Suche nach guten und frischen Apps für euer Windows Phone seid. AppFlow von Team Distinction ist eine freie Marketplace-Suche, die neue und erweiterte Möglichkeiten bietet, den Anwendungskatalog zu durchstöbern. Die Oberfläche von AppFlow verwendet das Windows Phone Layout, ist flott in der Bedienung und sieht gut aus. Der Clou: der Marketplace kann durch AppFlow nach verschiedenen Statistiken gefiltert werden. So kann man z.B. neue und gut bewertete Apps finden, die Aufsteiger im Marketplace durchsuchen (Rising Stars), Apps mit einem aktuellen Rabatt (oder die von paid zu kostenlosen Apps wurden) auflisten, aus den besten Indie Games wählen, die Apps mit den besten Live-Tiles anschauen und so weiter. Von der Listen-Ansicht kann man entweder direkt zu den Screenshots der Anwendung gehen, oder sich die Details anschauen. Hier können die Bewertungen der Nutzer gefiltert werden (nach hilfreich oder nicht), oder auch die Verteilung der Berwertungen im Verlauf der Zeit betrachtet werden. Für mich besonders interessant: man sieht auch, wie viele Updates die App bereits erhalten hat. So kann man eventuell nicht mehr weiter entwickelte Projekte frühzeitig erkennen. Sehr nützlich.

Exklusiv für die Nokia Lumia Windows Phones hat Nokia dieser Tage eine Fotobearbeitungs-App veröffentlicht. Creative Studio (hierzulande heißt sie Kreativ Studio) bietet die Möglichkeit, seine Fotos mit Filtern zu versehen und so etwas Pepp in die Bildergalerie zu bringen. Zusätzlich kann man mit der Software Panoramafotos machen oder Bildanpassungen vornehmen, wie zum Beispiel den Kontrast ändern, die Schärfe regulieren oder auch an der Belichtung rumspielen. Nettes Feature: es gibt einen Vorher/Nachher-Schieberegler den man über das Bild wischen kann. So sieht man im direkten Vergleich, wie sich das Bild ändert. Die Bilder können anschließend mit Flickr, Facebook und Twitter geteilt, oder auch einfach nur lokal gespeichert werden.

Auf dem Startscreen habe ich einige Tiles zum schnellen Zugriff auf Wi-Fi, Mobilfunk und Bluetooth-Einstellungen eingerichtet. Connection Tiles bietet euch dafür eine Auswahl an verschiedenen Icons. Auswahl treffen und auf den Startscreen pinnen um nicht umständlich durch die Telefon-Einstellungen zu navigieren.

Seit letzter Woche gibt es bekanntlich auch Spotify in Deutschland. Somit wurde auch die Spotify for Windows Phone App für den deutschen Marketplace freigeschaltet. Die Oberfläche ist schick und bietet etwas mehr Eye-Candy als die angestaubte Android-Variante. Allerdings ist die App etwas behäbig und reagiert nicht sofort. Herzstück sind die eigenen Playlists, die auf Wunsch auch jede für sich lokal gespeichert werden können, sodass man die Musik nicht unbedingt streamen muss. Ein fast unbegrenzter Musikgenuss für 10 Euro im Monat. Kleines Detail am Rande: wie auch die iOS-Variante, bietet die Windows Phone Version auch den Ordner-Support (Playlists können in Ordnern gruppiert und somit ausgeblendet werden). Etwas, was der Android-Version bis heute versagt bleibt. Was fehlt: Last.fm Scrobbling Support – die anderen Spotify Apps unterstützen das.

Da ich ein Scrobbling-Fanatiker bin (nun, nicht ganz so schlimm, aber es ist mir schon sehr wichtig) und alles statistisch festhalten will was ich höre, wäre die App von Deezer wohl eher was für mich. Anfang des Jahres startete das Unternehmen in Deutschland mit seinem Streaming-Angebot. Bei Deez
er kann man ähnlich wie bei Spotify für 10 Euro im Monat aus einem 16 Mio Songs umfassenden Angebot sich Playlists zusammenklicken oder einfach Alben zu seiner Bibliothek hinzufügen. Diese kann man dann in der App herunterladen und unterwegs hören. Die gehörten Songs werden dann auch gescrobbelt, wenn man den Last.fm Account online bei Deezer verknüpft hat.

SportsTracker ist ein Programm zum Aufzeichnen seiner Lauf- oder Fahrradstrecke. Damit behält man den Überblick über seine sportlichen Leistungen. Außerdem können die Workouts über die Software-Website mit anderen geteilt werden. Die GPS-Ortung klappte dabei ganz gut. Im Market gibt es noch weitere Apps für diesen Anwendungsfall. Zum Beispiel auch Endomondo, das mir aber unter Android nicht gefiel.

Fahrplan sucht Verbindungen und Abfahrtszeiten des ÖPNV. Klappt zumindest in Berlin super. Allerdings ist die Darstellung nicht ganz so schick, wie bei Öffi für Android.

Ansonsten benutze ich täglich WhatsApp, Twitter, Facebook, gTasks für die Google Tasks Verwaltung und Evernote.

Fazit
Alles in allem werden viele meiner Anforderungen auch von Windows Phone erfüllt. Mir fehlen allerdings ein paar Apps, wie z.B. Teamviewer. Die Qualität der Anwendungen ist befriedigend (WhatsApp), teilweise sogar sehr gut. Das kommt halt ganz auf den Ehrgeiz der Entwickler an. Ich erinnere mich auch an solche Zeiten bei Android. Design und Ästhetik bei der App-Entwicklung werden demnächst mehr in den Vordergrund rücken. Und zwar dann, wenn der Nutzer für seinen Anwendungsfall zwischen mehr als 1-2 Programmen wählen kann, was derzeit noch selten der Fall ist. Und dann wird auch die Oberfläche der App wichtiger werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.