KoolTorch Suchmaschine

Im Read/WriteWeb-Blog werden monatlich die besten alternativen Suchmaschinen zu Google gekürt. Dieses Mal wird dabei insbesondere auf KoolTorch näher eingegangen.

kooltorch1

KoolTorch bietet eine visuelle Darstellung der Suchergebnisse, gruppiert nach Kategorien. Hierbei werden nur die besten Suchergebnisse in die Darstellung einbezogen. Die Top10 wird dabei hervorgehoben. Ein MouseOver über die Links läßt ein Vorschaufenster erscheinen, welches einen Screenshot der Seite und eine kurze Zusammenfassung enthält.

Hinweis: Die Darstellung klappt derzeit nur mit dem Internet Explorer. Für den Firefox bietet sich daher die IE-Tab Extension an.

[tags]websites[/tags]

Twitter überbewertet?

twitterIm Moment schreibt die halbe Bloggergemeinschaft über Twitter. Ein überflüssiger Web 2.0 Dienst, der es ermöglicht kurze Textnachrichten (für alle Besucher sichtbar) zu hinterlassen. Mal sehen wann dort mehr Spam auftaucht als die 08/15-Blah-Test-Messages. Eric, von kubitz.net, hat hierzu mal seine Gedanken schweifen lassen und stellt zurecht die Frage:

Also, Freunde: Wo ist das große Ding?

Würde mich auch mal interessieren.

[tags]web2.0,kommunikation[/tags]

Christian Ulmen im Interview

Wenn sich Herr Ulmen zu Wort meldet, dann höre ich immer interessiert zu. Zuletzt in der FAZ:

Was man mir nicht vorwerfen kann: vorsätzlich auf die Schwächen von Menschen gezeigt zu haben. Was ich mit Moral meine, bezieht sich auf Sendungen wie „Verstehen Sie Spaß?“, wo sich Bodyguards auf eine Stellenanzeige für den Scheich von was weiß ich bewerben. Da meldet sich also ein arbeitsloser Personenschützer, soll einen Turban aufsetzen, quatschige arabische Wörter lernen und sich am Ende kastrieren lassen. Es wurde ein gynäkologischer Stuhl reingeschoben, und er war wirklich kurz davor: Hoden ab! In dem Moment kommt der Moderator rein und sagt: „Haha, alles nur Spaß.“ So macht man sich über jemand in einer misslichen Lage lustig.

[tags]tv[/tags]

Mit der GEZ kommunizieren…

…ist immer wieder ein Erlebnis. Grundsetzlich schwingt in der Argumentation von Seiten der „Krake“ immer eine latente Unterstellung vorsätzlichen Betrugs mit. Dabei bin ich völlig unschuldig. Wenn die nicht in der Lage sind eine Abmeldung zum Ende eines Monats, gefolgt von einer Neuanmeldung zum Beginn des Folgemonats ordentlich zu bearbeiten, dann ist das nicht mein Problem! Von „fadem Beigeschmack“ ist da die Rede. Ich hätte mich ja auch gar nicht melden brauchen. Dann hätte ich den Euro für die Telefonkosten auch gespart und die über Jahre kein Geld von mir. Jetzt bekommen die von mir eine Kopie der Anmeldung von damals. Sollen die sich kümmern.

[tags]tv[/tags]

Howto Vista. Heute: Bilder im Web veröffentlichen

Was früher in Windows XP noch wunderbar praktisch funktionierte, ist in Windows Vista nicht mehr vorhanden: der Web-Veröffentlichungsassistent. Ein klarer Rückschritt bei der fortschreitenden Vernetzung eines jeden Individuums dieses Bordmittel zu entfernen. Bildergalerien ließen sich so vom Datei-Explorer aus leicht füttern und anlegen (z.B. bei gallery2 und zenphoto).

Doch es gibt (natürlich) einen Workaround. Die Funktion ist zwar vorerst nicht in den Explorer integrierbar, dafür aber in die Windows Fotogalerie. Hier befinden sich im Druckmenü die Online-Entwicklungslabors. per Knopfdruck kann man so Abzüge bestellen. Hier lässt sich aber auch der jeweilige Galerieassistent eintragen, es sind nur in den Registrierungsschlüsseln andere Verzeichnisse anzugeben. Bisher installierten sich die Veröffentlichungsassistenten in folgendem Registry-Pfad:

HKEY_CURRENT_USERSoftwareMicrosoftWindowsCurrentVersion
ExplorerPublishingWizard
PublishingWizardProviders

In der reg.-Datei muss nun der Pfad wie folgt geändert werden, bevor der Eintrag mit einem Doppelklick eingetragen werden kann:

HKEY_CURRENT_USERSoftwareMicrosoftWindowsCurrentVersion
ExplorerPublishingWizard
InternetPhotoPrintingProviders

Leider ist es damit nicht möglich, „on-the-fly“ (also während des Hochladens) die Bildgröße zu verkleinern, wie dies unter XP noch möglich war. Unverständlich bleibt, warum dieser Assistent in seiner ursprünglichen Form in einem modernen, multimedialen Betriebssystem keinen Platz mehr hatte, geschweige denn ausgebaut wurde, um per Kontextmenü aus allen Lagen Bilder veröffentlichen zu können. Da bekommt das Wort „Wow“ eine ganz andere Bedeutung!

[tags]foto,software[/tags]

Der grün-gelbe Sack

Die Zeit greift das Thema Recycling und dessen tatsächlichen Nutzen auf. Dieser ist mittlerweile auch ohne unser Zutun erreichbar.

Ob der Müll vor oder nach der Abfuhr getrennt wird, sollte allein danach entschieden werden, welcher Weg zum besseren und günstigeren Ergebnis führt. Schon vor zwei Jahren haben Versuche in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gezeigt, dass das Erfüllen der Recyclingquoten der Verpackungsverordnung auch ohne getrenntes Einsammeln von gelben Säcken möglich und am Ende sogar etwas billiger ist.

Mir würde ein Verzicht auf heimisches Mülltrennen durchaus entgegenkommen. Der Große Gelbe Sack ist schon ziemlich störend in der kleinen Plattenbau-Küche.

[tags]news[/tags]

Filmtipps gefällig?

Man kennt das ja: man steht in der Videothek vor einer riesigen Auswahl oder blättert unentschlossen den TV-Planer durch, weiß aber nicht, was einem vielleicht gefallen könnte. Hier setzt der moviepilot an. Ein Beta-Dienst, der seine Aufgabe recht gut meistert. Die Seite beschränkt sich darauf dem User ein paar Filme aufzulisten, die dieser bewerten kann. Je mehr Bewertungen, umso höher steigt der Level und damit der Funktionsumfang der Seite. So kann man ab Level 3 z.B. sehen, welche sehenswerten Filme in den kommenden Tagen im Fernsehen laufen. Geschmacklich sollten diese den eigenen Vorstellungen entsprechen, da sie aus Bewertungen derjenigen User errechnet werden, die einen sehr ähnlichen Geschmack, wie man selbst, aufweisen. Auf diese Weise wird man auf Filme aufmerksam, die man noch nicht gesehen hat. Ein praktischer Filter, wie ich finde.

(via ankegröner)

[tags]websites,film,social software,web2.0[/tags]

Zooomr Mark III startet (Update)

Es ist soweit. Seit Monaten arbeitet Kristopher Tate am dritten Release von Zooomr. In den kommenden Stunden wird der Launch vollzogen sein. Highlights des neuen Zooomr sind der unbegrenzte Speicherplatz für alle User, keine Begrenzungen bei der Bildgröße, sowie die Möglichkeit seine Bilder über die Plattform zu verkaufen.

zooomr

Update 10.04.07: Warum bis heute noch kein Launch der neuen Version geglückt ist, erläutert Kris Tate im Zooomr-Blog.

[tags]foto,web2.0[/tags]

Wieviel Mainstream hätten’s denn gern?

mainstream

Das habe ich mir fast gedacht. Mit dem last.fm-Mainstream-O-Meter kann man seine Mainstream-Hörergewohnheiten im Vergleich zu den anderen Last.fm-Nutzern messen. Auch wenn ich sagen würde, dass meine Bands in den Top50 zu einem großen Teil nicht Mainstream sind, so wird das durch die große Userschaft bei last.fm, die ähnliche Künstler favorisieren wieder relativiert. Man sollte das eigene Profil lieber mit den Charts der letzten 30 Jahre des jeweiligen Landes vergleichen, dann reden wir weiter 🙂

(via nicorola)

[tags]musik,web2.0,social software[/tags]